Das zieht sich noch…

…mit dem Servicefall.

Der Händler in Deutschland gibt sich sehr viel Mühe – eigentlich sogar mehr als ich erhofft hatte – aber der Hersteller hat die Ruhe weg….

Mancher mag es schon erahnt haben: PETG aus recycelten Plastikflaschen (PET) wird – sobald er wieder funktioniert – bei mir in einem kleinen 3D-Drucker verarbeitet. Ist halt doof, daß schon beim ersten Ausprobieren der Schrittmotor der X-Achse die Mitarbeit verweigert hat. Aber auch das Problem wird sich hoffentlich bald lösen.

Als erstes Projekt hatte ich vor, einen kleinen Rahmen für ein – noch kleineres – Amulett aus Stein meiner Frau zu machen, damit das kleine Teil auch eine Öse zum Aufhängen bekommt.

Weitere Ideen sind in Arbeit. Dauert ein wenig, denn CAD ist erstmal Neuland für mich. Wobei ich mit dem script-basierten OpenSCAD schon ganz gut zurecht komme: Gehirn-verbiege-Spiele visuell dargestellt 😉
Oder, wenn man es sich vorstellen kann, dann kann es auch eine CAD Zeichnung dazu geben. So nach dem X-ten Versuch 😛

Freut‘ Euch auf „mehr“ !
(Sobald halt der Drucker wieder läuft, und ich die Werkstatt zum bisher sechsten Mal wieder trocken gelegt habe)

Wie arbeitet man…

auf einer römischen Werkbank?

Ist eigentlich ganz einfach, dank der geringen Höhe:

Man setzt sich auf das Werkstück – in diesem Falle ein bereits ohne Kamera (natürlich von Hand) zugesägtes Brett. Dazu muß man sich natürlich nach vorne beugen – was am ersten Tag auch gleich ein wenig Muskelkater verursacht hat. Aber das Pins anzeichnen (Brett waagerecht), Pins sägen (Brett senkrecht) und ausstemmen (Brett wieder waagerecht) ging erstaunlich flott. Wesentlich zügiger als ich es in der Vergangenheit geschafft habe ! Das Umspannen hat jeweils nur Sekunden gedauert.

Die folgenden Bilder zeigen (1) die frisch angezeichnete Pins – dazu saß ich auf dem Brett. Als nächstes (2) die Position zum Sägen der Pins – dazu habe ich das Brett mit einer einzelnen Einhand-Zwinge am horizontalen Frontbalken festgespannt. Das Ausstemmen habe ich nicht photographiert, dafür aber (3) das Anzeichnen der Schwalben.

Ich habe also mit den Pins angefangen, und danach die Schwalben am zweiten Brett passend angezeichnet und gesägt. Letzteres habe ich nicht mehr photographiert, entspricht Photo 2.

Alle Bilder aus meiner Arbeitsposition gesehen – daher auf den ersten Blick eine vielleicht etwas ungewöhnliche Perspektive…

Anzeichnen der Pins
Fertig zum Pins sägen
Schwalben anhand der Pins anzeichnen