Wo gehobelt wird

…da fallen Späne!

So viel Späne …

Da habe ich heute von einem Kunden ein wunderschön verdrehtes Stück Apfel bekommen – Stammstück plus ein Stück Ast. Soll eine Sauna-Kelle werden.

Der Apfelbaum ist letzte Tage umgelegt, heute Vormittag die ganzen Äste zugeschnitten worden. Heut‘ Mittag nach’m Gassi-Gehen hab ich das Holzstück davon bekommen.

Noch schnell ’ne Tasse Tee getrunken zum Aufwärmen – die Werkstatt ist sogar noch kälter als es draußen eh schon ist, und dann sofort mit der Bearbeitung angefangen.

Mitten im Arbeiten dann…..

…ja genau, der Apfel war schneller im Reißen, wie ich im Arbeiten. Und ich war wirklich nicht langsam. Der Haufen Späne ist ja oben, im ersten Bild zu sehen.

Ok, die Laffe der Sauna-Kelle sollte im Stamm, der Ast der Griff sein. Da ist dann also auch noch ein Markbereich. Genau in der Verlängerung des Markes läuft der Riß.

Nachdem der Apfelbaum wohl schon ein wenig Probleme hattes – sieht nach beginnender Kern-Fäule aus – ist der Bereich um das Mark natürlich auch etwas schwächer.

Der Riß ist natürlich nicht das „Ende der Welt“ – er hat sogar den Vorteil, daß ich mir jetzt mit dem restlichen Schnitzen dieses Stückes Zeit lassen kann: Denn wenn ich es retten kann, dann nur mit „Schwalben“ – und dazu sollte das Holz etwas trockener sein.

Kleines Update noch am Rande: Mit meinen Werkzeugkisten komme ich auch langsam weiter, bin dabei das Untergestell der zweiten Kiste zu zinken und zusammen zu setzen. Nur ohne Photos 😉

Bis demnächst – Drückt mir die Daumen, daß es in meiner Werkstatt bald mal zumindest etwas wärmer wird…